Dating oder F*cking App?!

Wir alle wissen, dass der wohl bekanntesten Dating App „Tinder“ kein besonders guter Ruf vorauseilt. Besonders viele Männer nutzen Tinder, um an schnellen Sex zu kommen. Traurig ist wohl, das es immer noch so viele Frauen gibt, die darauf anspringen, aber das ist eine andere Geschichte. Was diese Männer wohl vergessen haben oder gekonnt ignorieren: es handelt sich hier in erster Linie um eine Dating App!

Dates, das sind diese Treffen zwischen Mann und Frau, bei denen man sich kennenlernt, um festzustellen, ob es für eine Beziehung reicht. Zumindest war das mal so. Es spricht ja nichts dagegen, unter gewissen Umständen, beim ersten Date miteinander zu schlafen. Was mich aber wirklich schockiert, und langsam aber sicher auch echt nervt ist, dass die meisten erst gar nicht in Erwägung ziehen die Frau überhaupt richtig kennenzulernen! Ich habe Screenshots auf meinem Handy, die das absolut beweisen. Da wird sich über die Frau lustig gemacht, weil sie auf Tinder ist und nicht! an One-Night-Stands interessiert ist. Was will man denn sonst auf Tinder? Wozu haben wir überhaupt Nummern getauscht und miteinander geschrieben? Du willst keinen bedeutungslosen Sex mit mir? Wie kindisch!

Diese Männer begegnen uns mit solch einer widerwärtigen Arroganz, da hab ich echt Lust zu brechen. Und leider kann man nicht behaupten, dass es sich dabei um die Minderheit handelt. Wozu gibt es Internetseiten, bei denen man sich ausschließlich für Sex anmelden kann, wenn die anscheinend keiner nutzt? Es gibt Frauen, die nehmen zwar Geld dafür, aber die tun dann genau das was diese Männer wollen. Auch in Clubs kann man mittlerweile ganz leicht Frauen aufreißen, die nur aus aus diesem Grund in Clubs gehen. Wieso wird eine Dating App so missbraucht? Ja, das klingt dramatisch, aber es ist doch so.

Es gibt Frauen, die haben keine andere Möglichkeit, als Online Männer kennenzulernen und diese Frauen haben die A*schkarte gezogen, weil 95% von den Männern die sie kennenlernen gar nicht an was festem interessiert sind. Die wollen einfach mal so gucken was los ist und was man Online so finden kann. Diese Männer machen es den verbliebenen hoffnungsvollen Frauen wirklich schwer nicht eine Single-Depression zu verfallen.

Dates, Liebe und Beziehungen nehmen immer mehr eine Entwicklung an, die ich persönlich sehr traurig finde. Was ist so falsch daran, an eine romantische Begegnung zwischen zwei Menschen zu glauben? Und sei es auf einer Online-Plattform? Ich wäre überaus glücklich, wenn mir das mal jemand erklären könnte.

 

 

3 Monate Single – Fazit

Ein viertel Jahr bin ich „schon“ Single und erst jetzt fühle ich mich so richtig wie einer. Ich bin in der Single-Wert angekommen. Gemerkt habe ich es, als ich das Date mit dem Sportjunky hatte, von dem ich euch im letzten Beitrag berichtet habe. Er hat einen witzigen Eindruck gemacht, also habe ich alle Bedenken über Bord geworfen und mich mit ihm getroffen. Was soll ich sagen? Nach diesem Date hat mich die Realität hart getroffen. Es war nicht überaus schlecht, aber ein zweites wird es definitiv nicht geben. Es hat einfach nirgends so richtig gepasst. Und da kam mir die Erkenntnis: ich werde sehr wahrscheinlich noch so einige miese Dates haben. Willkommen in der Wirklichkeit! Denn genau so sieht ein stinknormales Single-Leben nun mal aus. Man hangelt sich von einem zum nächsten Date, bis irgendwann hoffentlich Mister Right dabei ist. Aber das ist okay. Mir geht es gut. Manchmal, so wie jetzt gerade, überkommt mich ein klein wenig die Einsamkeit. Dabei will ich mich nach meinen krippligen drei Monaten gar nicht beschweren! Es ist einfach eine Umstellung, an die ich mich erst noch gewöhnen muss. Die anfängliche Euphorie, dieses Ich-kann-jetzt-die-Welt-erobern-Gefühl ist verflogen und damit muss man umzugehen wissen. Ich bin gerade dabei rauszufinden wie das geht. Als dauerhafte Predigerin von Ich-kann-auch-ohne-Mann sollte ich mit gutem Beispiel vorangehen, denn ich kann natürlich auch ohne Mann! Jetzt ist die Zeit, um Träume und sich selbst zu verwirklichen. Nutze die Freiheit und sei kreativ! Mach endlich das, wozu du in einer Beziehung bisher nicht in der Lage warst! Und für deine Bedürfnisse, such dir einen Toy Boy! (Kennt ihr übrigens den Film mit Ashton Kutcher? Wirklich toll!) Dieses Mantra sage ich mir im Geiste immer wieder auf. Ich überlege sogar im Sommer vielleicht eine Woche nur mit mir selbst in den Urlaub zu fliegen. Ob ich den Arsch dazu in der Hose habe? Ich weiß es nicht. Aber mich beschleicht das Gefühl, dass es mir gut tun würde.

In den nächsten zwei Wochen stehen meine Abschlussprüfungen an. Und im Juli mein Geburtstag. Ich werde 27. Ein 27-jähriger Single. Nein, falsch: ein 27-jähriger glücklicher Single! Schließlich habe ich immer noch mich und ich bin ja wohl der Burner, oder nicht?!

An alle Single-Ladys da draußen, die momentan genauso empfinden: die Beziehung die ihr mit euch habt, sollte die sein, die eure Priorität ist. Der passende Mann dazu kommt von ganz allein. Lasst uns zusammen-alleine glücklich sein!

Erster Monat als Single – Fazit

Mein erster Monat als Single ist um. Was soll ich euch sagen? Mir geht es wunderbar! Da ich in meiner letzten Beziehung sowieso unglücklich war, kommt es mir vor, als sei ich eigentlich schon länger Single. So vom Kopf her. Aber seit einem Monat fühle ich mich endlich wieder frei. Frei wie ein Vogel! Ich genieße es total meine Wohnung ganz für mich allein zu haben. Nach der Schule spontan mit Freunden Essen gehen war undenkbar (wegen Diskussionen und diesem ewigen „wann bist du wieder daaaa?“), überhaupt einfach zu tun, was ich gerade möchte oder wonach mir gerade ist ohne ein schlechtes Gewissen eingeredet zu bekommen, ist traumhaft. Ein Fazit, welches ich aus diesen Wochen ziehe ist folgendes: ich werde mich nie wieder für einen anderen Menschen verstellen und schon gar nicht verzichten. Wahrscheinlich war das die gesamte Zeit mein größtes Problem. Ich hatte das Gefühl, das er (mein Ex) mich eigentlich gar nicht kennt, aber gleichzeitig Angst davor, zu 100 % ich zu sein, weil das definitiv nur noch mehr Streit ausgelöst hätte. Ein Streit- oder Diskussionspunkt war unsere Meinung zum Sex als Single. Ich meine, wir haben uns 2009 unter eindeutigen Umständen kennen gelernt. Mit eindeutigen Umständen meine ich rummachen und fummeln und irgendwann Sex (ohne feste Beziehung). Wir haben dann irgendwann den Kontakt verloren und uns nach Jahren wieder getroffen und der Rest.. na ja, ihr seht, es hat nicht gehalten. Was ich eigentlich sagen will ist, das er hätte Wissen müssen wie ich zu Sachen wie ONS oder Affären usw. stehe, aber er hat es entweder verdrängt oder er hat mir damals schon nicht zugehört. Trotzdem musste ich mir immer wieder anhören, wie schlampig und ekelhaft er Frauen findet, die ein offenes Sexleben führen. Ehm.. Hi, ich bin deine Freundin und habe genau so ein Leben geführt?! Freut mich (nicht) dich kennenzulernen! Könnt ihr euch vorstellen wie ich mich gefühlt hab? Jetzt kann ich mit Freunden über Männer und Sex reden so viel ich will und es existiert in meinem Umfeld niemand, der mich dafür verurteilt. Jetzt habt auch ihr etwas neues über mich erfahren. In Zukunft wird es zu diesem Thema noch öfter Beiträge geben. Damit kommen wir zu Fazit 2: ich bin wie ich bin und ich tue was ich will und schreibe worüber ich will und wenn es jemandem nicht gefällt, dann soll er sich zum Teufel scheren! Jeder Mensch sollte sich so verhalten und ausdrücken dürfen, wie er es mag. Selbstverständlich ohne dabei verletzend Anderen gegenüber zu sein! Eine Eigenschaft an mir, die ich lange Zeit verbergen musste und die ich eigentlich wirklich sehr mag, ist meine Offenheit anderen Menschen und Dingen gegenüber. Nur sehr selten sage ich auf Anhieb, das ich etwas absolut nicht nachvollziehbar finde. Außer Fallschirmspringen und Bungee-Jumping und alles andere risikoreiche Actionzeugs. Nein, nein, damit werde ich mich niemals anfreunden. Aber ich bewundere Menschen, die den Mut dazu finden und sich Wort wörtlich so sehr fallen lassen können 😉

Ich möchte diese Offenheit dazu nutzen, um Themen anzusprechen, die möglicherweise Tabu für viele sind. Mein erster Single-Monat verlief also, wie ihr seht, sehr fröhlich und inspirierend. In diesem Sinne, wünsche ich euch einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal!